Für das Ausstellungskonzept "raumzeit" haben sich vier KünstlerInnen aus Schwaben zusammengefunden, die trotz ihrer unterschiedlichen Arbeitsmaterialien ein strenger konzeptueller Ansatz verbindet. Diese künstlerische Basis hat Elisabeth Bader, Christian Hof, Wolfgang Mennel und Bernd Rummert dazu inspiriert, ihre Werke als gemeinsames Vokabular zu betrachten und einzusetzen.

Dieses "Vokabular" ist weitestgehend im Katalog "raumzeit" abgebildet. Die Bilder im Katalog decken sich aber nicht mit der realen Ausstellungssituation, sondern weisen Portfoliocharakter auf. Das Künstlerquartett gibt dabei zur potentiellen Lösung von Ausstellungsaufgaben Einblick in seine Arbeitsmethoden. Zukünftig entstehende Arbeiten innerhalb der Werkgruppen sollen in diesem Sinne als weiterer Kompetenzgewinn verstanden werden.

mennel rummert bader hof wird so zur Künstlersozietät, die das gemeinsame Erschließen dieses Raumes samt seiner Einbettung in die Gemeinschaft auch als Mandat begreift.